Leitungswasser in Provinz Kerman ist krebserregend

Kerman, 17.05.2016 (ILNA) — Kamal DJAVANMARD, der Vertreter der Provinz Kerman, erklärte grundlegende Probleme in Bezug auf die Gesundheit deren Provinzbewohner.

Eines der kritischsten Hauptprobleme, sei die Wasserversorgung der Provinz Kerman (die Provinz nimmt 11% der Fläche des Irans ein). Es müssen dort ca. 900 Dörfer regelmäßig mit Wasser-Tankwägen versorgt werden.

Ferner betonte DJAVANMARD, dass in Kerman auch noch Asbestrohre im Einsatz seien. Somit sind Trinken, Bewässerung, Körperpflege, u.ä. eher tödlich statt belebend. Es wurde ein direktes Verhältnis zwischen der Anzahl der Krebserkrankungen und dem Ausmaß der Asbestrohre in dieser Gegend festgestellt.

27.8.16 14:49

Letzte Einträge: In einer einzige Stadt wurden sieben Mädchen jünger als zehn verheiratet, 3000 ArbeiterInnen arbeitslos, Iran unter den zehn unglücklichsten Ländern, Arbeiter-Aktivist seit drei Monaten in Haft, Tod von 88 ArbeiterInnen innerhalb von einem Jahr nur in einer Provinz, ProtestiererInnen verhaftet

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen